Schlagwort: Zwangshandlungen

  • Offener Umgang im Berufsleben

    Offener Umgang im Berufsleben – die Anstrengung, unsere Zwangsstörungen – hauptsächlich im Job – zu verheimlichen, ist on top zu unseren Zwängen einfach zu viel. Ich denke heute nach vielen Jahren symptomfrei noch oft daran, wieviel leichter mein Leben, als meine Zwangsstörungen noch akut waren, hätte sein können. Ich hätte z.B. meine Kolleg*innen ins Vertrauen…

  • Offener Umgang im Job – ein Wunsch

    Offener Umgang im Job – ein Wunsch. Was mir Corona dieses Jahr gelehrt hat ist, wie wertvoll Ruhe und Auszeiten für mich sind. Sie helfen mir dabei, mich zu spüren. Mein Job war und ist sehr hektisch, ich muss wahnsinnig schnell umdenken sowie umplanen und kann nicht immer so selbst bestimmt arbeiten wie ich mir…

  • Meditation & Achtsamkeit – was mir hilft Teil 2

    Meditation & Achtsamkeit – zum Meditieren bin recht spät gekommen. Tatsächlich versuche ich erst seit fast einem Jahr, täglich ein paar Minuten zu meditieren. Ich habe mir eine App ausgesucht und zuerst mit einem Achtsamkeitskurs begonnen. Dieser war sehr ausführlich und wurde sogar zu fast 100% von meiner Krankenkasse übernommen. Der Kurs bestand aus 8…

  • Yoga – was mir hilft Teil 1

    Schon öfter habe ich darüber geschrieben, dass mir Yoga, Meditation und Achtsamkeit gut tun und mir helfen, im Moment zu leben und meinen Körper sowie meine Bedürfnisse zu spüren und mir selbst somit besser vertrauen zu können. Während meiner online Recherche bin ich auf diese Zeilen aufmerksam geworden (leider weiß ich die Quelle nicht mehr):…

  • Mich nicht mehr gespürt

    Mich nicht mehr gespürt – Meditation, Achtsamkeit und Yoga helfen mir dabei, meinen Körper und meine Bedürfnisse immer besser zu spüren. So kann ich schneller reagieren, wenn ich merke, irgendwas ist im Ungleichgewicht. Z.B. plane ich nach einer stressigen Arbeitswoche am Wochenende nicht jeden Tag mit Terminen oder Erledigungen zu. Sondern nehme mir bewusst Zeit…

  • Humor oder „Lache, wenn es nicht zum Weinen reicht“

    Mir hilft bei allem Humor, so auch damals beim Umgang mit meinen Zwangsstörungen. Oftmals stellt die Ironie eines Witzes oder Spaß, für mich die Situation wieder etwas neutraler oder sachlicher dar.

  • Arztbesuch ein Negativbeispiel

    Arztbesuch ein Negativbeispiel – Mein Hausarzt war im Urlaub und ich musste zu einer Vertretung gehen. Im Laufe des Gesprächs kamen wir auch auf das Thema Zwangsstörungen. Sie fragte mich, um was genau es sich dabei handelt und ich zählte das Beispiel auf, dass ich kontrollieren muss, ob der Herd auch wirklich aus ist. Ihre…

  • Zwangsstörung etwas Positives ?

    Zwangsstörung etwas Positives – als meine Zwangsstörungen mein Leben mal wieder sehr eingeengt und dominiert haben, hat meine Therapeutin diesen Satz zu mir gesagt: „Versuchen Sie, den Zwang als Helfer anzuerkennen. Denn so werden Sie auch vor Gefahren gewarnt.“ Damit hat sie bei mir gleich 2 Volltreffer gelandet: zum einen, dass ich angefangen habe, darüber…

  • Ein Leben mit Mops

    Ein Leben mit Mops: als es mir schon wieder sehr viel besser ging, kam in mir der Wunsch auf, einem Mops bei uns ein Zuhause zu geben. Lange haben mein Mann und ich überlegt wie wir das organisatorisch umsetzen können, da wir beide in Vollzeit arbeiten und das damals noch nicht vom Homeoffice aus. Eines…

  • Missverständnisse bei Zwangsstörungen

    Missverständnisse bei Zwangsstörungen: heute möchte ich euch eine kurze Geschichte erzählen, zu welchen Missverständnissen es kommen kann, wenn andere nichts von eurer Zwangsstörung wissen. Mein Beispiel ist, dass ich öfter bei einer lieben Freundin zu Besuch war und nach dem Händewaschen nie das oberste Handtuch nehmen konnte. Dieses Handtuch war für mich kontaminiert, einfach weil…